Polierpech

Anwendungsgebiete

Die Polierpeche werden durch Gießen, Auftropfen oder Aufschmelzen auf eine Polierschale in reiner Form oder in Mischung mit Verstärkern (Holzmehl, Filzflocken) aufgebracht. Harte Pechtypen und solche mit Verstärkern sind für Vorpolituren und bei höheren Drücken und Umdrehungsgeschwindigkeiten geeignet, während die weichen Typen für die Präzisionsoptik unter milden Arbeitsbedingungen eingesetzt werden.

Technische Daten

Polierpeche weich mittel hart
Standardhärten 23 32 42
Weitere, verfügbare Härten 17,18,19, 20, 21, 22 24, 25, 26, 27, 28, 29, 30, 31 33, 34, 35, 36, 37, 38, 39, 40, 41

Die Härte ist nach der ehemaligen CZ- Norm als die Temperatur definiert, bei der eine Nadel mit einer Grundfläche von 1 mm² bei einer Belastung von 1 kg in 10 sec. 2 mm tief
eindringt.

Löslichkeit: Aceton

Verfügbare Liefereinheiten

25x25x160 mm (Stangenform)
85x25x160 mm (Plattenform)
22x12,8x3,3cm (Aluminium-Schale)